© 2018 /2019- Bloggerherz · Powered by Freizeitcafe

 
Gemeinsam Wachsen Lernplattform.png

INTERVIEW #

565

BLOGGERHERZ TRIFFT AUF 

Stephanie

FRAGE 1

 

Stelle Dich doch bitte einmal unseren Bloggerherz-Mitgliedern vor: Wer Du bist, was Du machst (Hobbies etc.) & wie Du überhaupt Deinen Weg in unsere einzigartige Bloggercommunity gefunden hast:

Hi zusammen,

ich bin Stephie, Texterin, verheiratet und lebe da, wo andere Urlaub machen - in Andalusien. Mein Hobby ist auf jeden Fall das Schreiben und ich habe vor knapp 10 Jahren mein Hobby zum Beruf gemacht. Ansonsten liebe ich Bücher, bin nie ohne meine Kamera unterwegs und genieße das Meer in vollen Zügen.

FRAGE 2

Was ist Dein innerer Blogging/Instagram-Motor? Warum schreibst Du/warum postest Du, wie lange schon & wie bist Du dazu gekommen? Los geht´s :

Naja, vor knappen 10 Jahren waren Blogger für mich nur Menschen, die wohl keine Freunde haben, weil sie die privaten Dinge im Netz posteten. Heute weiß ich es besser und doch, ich habe Freunde und poste trotzdem :)
Zum Bloggen bin ich durch meinen Beruf als Texterin gekommen. Hier und da ein wenig gebloggt war da einfach normal.
Mit unserer Auswanderung vor 3,5 Jahren allerdings fing das mit dem Bloggern erst richtig an. Ich stellte innerhalb von wenigen Tagen einen Blog auf die Beine, in dem jeder unsere Auswanderung verfolgen konnte. Mittlerweile ist aus dem Blog eine erfolgreiche Infoseite rund um Andalusien geworden - und ihr glaubt nicht, wie stolz ich darauf bin. Vor einigen Jahren hätte ich mir das so nicht träumen lassen.

FRAGE 3

Reichweite. Reden wir offen drüber. Fan-Follower-und Leserzahlen werden immer wichtiger – wie sieht das im Detail aus bei Dir? Wie viele hast Du? Welche Plattformen nutzt Du? Und vor allem: Wo willst Du hin? Auch im Bezug auf die Intention – also der Weg/die Absicht/dein Ziel was Du bei den Menschen da draußen mit Deinem Blog/Instagram & Co. erreichen willst.

Klein angefangen, wie jeder von uns, konnte ich in 3,5 Jahren über 10.000 Besucher monatlich generieren und die Zahl steigt stetig.
Der Instagarm Account besteht schon seit ewiger Zeit, ich hatte mich aber nie so wirklich drum gekümmert. Trotzdem konnte ich mir recht zügig, ohne Tricks oder Likes zu kaufen, 1000 Follower aufbauen. Die Tage habe ich mal wieder tote Accounts ausgemistet und jetzt liege ich etwas unter 1.000 Followern, die aber aber schnell wieder generiert sind.

Welche Absichten habe ich.. gute Frage. Wichtig ist mir, dass meine Leser Informationen bekommen. Klar achte ich als Texterin auch auf SEO und den ganzen Kram, den Tante Google liebt. Es steht aber nicht im Vordergrund und ich habe auch jede Menge Artikel, die durch das Google-Raster fallen. An meinen Leserzahlen sehe ich aber, dass genau das ankommt.

Sicher möchte ich von meinem Blog auch mal irgendwann komplett leben können und ich mache große Schritte in diese Richtung.

FRAGE 4

Was ist das besondere, das einzigartige an Dir als Mensch wie auch Blogger/in/Instagrammer/in?

Ich könnte jetzt natürlich scheiben, dass ich authentisch bin, aber das sind viele andere Blogger auch. Mir geht es in erster Linie nicht darum, von meinem Blog leben zu können, auch wenn es schön wäre. Deshalb achte ich auch darauf, dass meine Leser nicht mit Werbung zugeworfen werden und die Banner sie förmlich anspringen, sobald sie auf meiner Seite sind. Auch wenn ich deshalb weniger mit dem Blog verdiene - egal, meine Leser sind glücklich - und ich dann natürlich auch.

FRAGE 5

Danke für Deine Zeit und dass Du Dich den anderen Blogger/innen wie Leser hier so ausführlich vorgestellt hast. Zu guter letzt: Hast Du einen absolut erfolgreichen Blogger-/-Instagrammer-Tipp/Trick, den Du uns allen verraten willst? Das kann auch eine Seite/eine Vorbild-Blogger/in, ein Schreib- Hilfsmittel etc. sein. Wir alle hier im Bloggerherz helfen uns ja einander und sind immer interessiert an neuen Tools, Hilfsmitteln und Strategien, die uns weiterbringen. Was ist Dein Geheimnis?

Klar, auch wenn es länger dauert Leser bzw. Follower zu generieren. Verstellen taugt nix und auch wenn ich mal schlechtere Bilder habe, stelle ich sie trotzdem auf Instagram ein. Sicher gibt's da Profis, ich bin jedenfalls keiner und das wissen auch meine Leser. Menschlich sein, Fehler machen und nicht immer perfekt aussehen und perfekt sein wollen - das kommt in der Vielzahl der zahlreichen Bilder, Posts und Bloggern auf lange Sicht am Besten an.