© 2018 /2019- Bloggerherz · Powered by Freizeitcafe

 
buchcover LP.JPG

INTERVIEW #

230

BLOGGERHERZ TRIFFT AUF BLOGGER-(IN) 

Tina & Martin

Link zum Blog

todo-lifestyle.de

Link zum Instagram Profil

FRAGE 1

 

Stelle Dich doch bitte einmal unseren Bloggerherz-Mitgliedern vor: Wer Du bist, was Du machst (Hobbies etc.) & wie Du überhaupt Deinen Weg in unsere einzigartige Bloggercommunity gefunden hast:

Hi, wir sind Tina und Martin und haben schon in den verschiedensten Ländern der Welt gelebt. Tina lebt mittlerweile in Sri Lanka und Martin in Italien. Davor haben wir gemeinsam in Nepal gelebt und unter anderem auf den Philippinen, in Marokko und China. Das Leben und Arbeiten im Ausland ist birgt so manche Tücke und wir dachten uns, ein deutschsprachiger Blog, der das Thema Leben und Arbeiten im Ausland mit den Themen Reisen und Fernbeziehung eint, fehlt irgendwie noch in der riesigen Blog-Landschaft.

All diese Themen betreffen uns beide sehr, denn mit unseren Jobs in Italien und Sri Lanka leben wir natürlich in einer Fernbeziehung. Wir reisen daher sehr viel und erledigen viele unserer Projekte „on-the-go“ auf unseren Reisen.

Auch wenn wir mittelfristig in den nächsten Jahren an den gleichen Ort ziehen wollen, so lieben wir unser Leben im Ausland und sehen uns auch in der Zukunft weiterhin auf jeden Fall abseits der deutschen Heimat. Allerdings möchten wir dabei gerne noch unabhängiger und freier sein, sprich, die Festanstellung hinter uns lassen.

FRAGE 2

Was ist Dein innerer Blogging/Instagram-Motor? Warum schreibst Du/warum postest Du, wie lange schon & wie bist Du dazu gekommen? Los geht´s :

Martin war der zündende Funke zu unserem Herzensprojekt. Er verfolgte schon mehrere Jahre andere Blog-Projekte z. B. zu passivem Einkommen oder zu Laserentfernungsmessern (kein Witz ;) ). Allerdings ist er der Mann fürs Technische bei uns und tut sich mit lockeren und erzählerischen Texten ein bisschen schwer. Da kam Tinas Leidenschaft für das Schreiben und vor allem für das Recherchieren von Inhalten sehr gelegen und gemeinsam starteten wir dann unser Blog-Projekt. Zunächst taten wir uns ein bisschen schwer mit der Erstellung von Inhalten. Insbesondere, wenn Du nur super wenige Leser hast, fehlt ein bisschen die Motivation.

Richtig zu regelmäßigen Artikeln angetrieben wurden wir dann tatsächlich durch Instagram. Insbesondere Tina merkte „Hey, da interessieren sich ja doch Leute für das, was wir so erzählen. Die kommen von Insta auf unsere Seite – na da müssen wir unbedingt noch etwas mehr bieten!“. Und das hält uns auch weiter am Schreiben und Posten – die Community ist dort wirklich offen und nett, man bekommt viel hilfreiches Feedback. Und natürlich motiviert es, wenn die monatlichen Zugriffszahlen steigen.

FRAGE 3

Reichweite. Reden wir offen drüber. Fan-Follower-und Leserzahlen werden immer wichtiger – wie sieht das im Detail aus bei Dir? Wie viele hast Du? Welche Plattformen nutzt Du? Und vor allem: Wo willst Du hin? Auch im Bezug auf die Intention – also der Weg/die Absicht/dein Ziel was Du bei den Menschen da draußen mit Deinem Blog/Instagram & Co. erreichen willst.

Wir nutzen vorwiegend unseren Blog und Instagram. Eine Facebook Fanpage haben wir, diese ist aber eher ein Muss für Social Signals. Unsere größten Besucherströme bekommen wir über die organische Suche (Google) und von unseren Fans bei Instagram.

Wir haben im Monat ca. 150 organische Suchanfragen – diese Zahl steigt aber von Monat zu Monat. Dazu haben wir endlich die 1.000 Follower Marke bei Instagram geknackt (1.150 in genau diesen Moment). Instagram wächst bei uns gerade sehr, sehr schnell. Wir haben durch unseren Neuseeland Trip starkes Momentum bekommen, was wir nun nutzen wollen. Allerdings nervt uns dieses ständige Folgen/Entfolgen einiger Accounts tierisch. Genauso wie generische Kommentare à la „I like this very much“ – echt, da könnten wir immer aus dem Koffer hopsen, so eine Zeitverschwendung ist das.

Wo wir hinwollen? – Auf jeden Fall weiter vor, wir wollen gern einen Namen in der Branche haben, der den Leuten was sagt. Und zwar, weil wir interessante Inhalte liefern. Wichtig sind uns unsere organischen Suchanfragen, weil wir da direkt rausziehen können, was unsere Leser auf unserer Seite interessiert. Und das sind manchmal echt Artikel (zum Beispiel unser Artikel über den Flughafen Colombo), die wir selbst nie als so interessant eingeschätzt hätten, das ist dann immer ein lustiger Aha-Moment.

FRAGE 4

Was ist das besondere, das einzigartige an Dir als Mensch wie auch Blogger/in/Instagrammer/in?

Wir leben bereits lange im Ausland und führen eine Fernbeziehung zwischen zwei Kontinenten. Das typische Reisepärchen startet zusammen aus Deutschland und reist gemeinsam um die Welt. Wir sind zusammen aus einem Krisengebiet evakuiert (Nepal Erdbeben 2015) und leben arbeitsbedingt knappe 7.500 Kilometer auseinander. Das ist schon ein Alleinstellungsmerkmal, genauso wie unser Vielflieger-Verhalten. Wir sind nämlich beide kleine Flug-Snobs und fliegen am liebsten Business-Class zum Schnäppchenpreis.

Wir sind ein kleiner Blog und konnten uns trotzdem schon starke Kooperationspartner an Land ziehen – gerade auf dem Neuseeland Trip. Wir möchten anderen Bloggern hierzu Hilfestellungen bieten und arbeiten momentan auch schon an interessanten Info-Artikeln dazu.

FRAGE 5

Danke für Deine Zeit und dass Du Dich den anderen Blogger/innen wie Leser hier so ausführlich vorgestellt hast. Zu guter letzt: Hast Du einen absolut erfolgreichen Blogger-/-Instagrammer-Tipp/Trick, den Du uns allen verraten willst? Das kann auch eine Seite/eine Vorbild-Blogger/in, ein Schreib- Hilfsmittel etc. sein. Wir alle hier im Bloggerherz helfen uns ja einander und sind immer interessiert an neuen Tools, Hilfsmitteln und Strategien, die uns weiterbringen. Was ist Dein Geheimnis?

Sei einfach Du selbst! Nicht der Blog ist Deine Marke, sondern Du selbst. Wir entwickeln uns alle weiter und lernen mit jedem Vlog, mit jedem Post und mit jeder Reise. Ich meine guck Dir unsere ersten Instagram Posts an, oder unseren ersten Neuseeland Vlog.

Die ersten Posts waren sehr unpersönlich und eher allgemein gehalten. Mittlerweile sind wir selber unsere Marke und die Leute mögen uns (oder eben nicht). Das hat unsere Social Media Strategie richtig geboostet und wird das vermutlich auch in Zukunft tun.